Martina Röthl – CV

 

Martina Röthl

 

Martina Röthl, PhD

geboren am 23. Januar 1977 in Innsbruck

 

 

 

 

Juni 1995: maturiert am Aufbaurealgymnasium des Stiftes Stams

… bis 1998: Lehrabschlussprüfung an der Pädagogischen Akademie Stams (Diplompädagogin, Lehrbefugnis für die Fächer Geschichte und Deutsch)

… bis 2011: Lehrtätigkeiten an verschiedenen Pflichtschulen

2013 bis 2015: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie der LFU Innsbruck.

Aug./Sept. 2015: Forschungsaufenthalt in Großbritannien

Okt. 2015: Promotion

ab Okt. 2015: Ausarbeitung des Forschungsprojektes „Détente an der ‚Geschlechterfront‘?“, Planung von Rückvermittlungsprojekten, Durchführung von Vorerhebungen

bis Mai 2016: Gastaufenthalt an der Universität Bristol 

ab Oktober 2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde an der CAU zu Kiel

X

 

universitäre Ausbildung

2004 bis 2008: Bachelorstudium Europäische Ethnologie (Volkskunde) an der LFU Innsbruck

2008 bis 2009: Magisterstudium Europäische Ethnologie (Volkskunde) an der LFU Innsbruck; Magisterarbeit: „Was heißt hier Balkan? Ex- bzw. postjugoslawische ZuwandererInnen in der Marktgemeinde Telfs. Selbst- und Fremdzuschreibungen nach ‚ethnischen’ Kategorien“

2010 bis 2015: Doctor of Philosophy, Doktoratsstudium Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie an der LFU Innsbruck; Dissertation: „Normale Leute“. Tiroler Privat(zimmer)vermietung, Tourismus als Dispositiv und die Aneignung von Subjektivität“

X

X

Tätigkeiten und Engagements

2007 bis 2009
Studienprojekt: Grenzgänge. Zur Kulturanalyse von Orten des Durch-und Übergangs. Gefördert vom Fonds zum „Tiroler Jubiläumsjahres 1809-2009“

SoSe 2011
Teilnahme am Kurs „Wissenschaftlicher Film und wissenschaftliche Dokumentation“ (Zertifikat eLearning; Leitung: Josch Horst Pfisterer)

2012:
– Ausstellungsprojekt „erbe kulturraum sölden“: andenken einpacken. souvenirs in sölden“ (gemeinsam mit Niko Hofinger und Petra Paolazzi)
– Tagungsorganisation: „Äußerungen. Die Oberfläche als Gegenstand und Perspektive der Europäischen Ethnologie“, dgv-Hochschultagung, 28. bis 30. September 2012 in Innsbruck (mit Hemma Übelhör)
– redaktionelle Mitarbeit bei der Zeitschrift „Fensterplatz“
– Jan. 2014: „WIDERSTAND!“ Radiosendung im Format „Ethnoskop“ (Freirad, freies Radio Innsbruck; gemeinsam mit Jenny Illing und Valeska Flor)

Nov. 2014: Teilnahme bei den Veranstaltungen und Einzelgesprächen bei der InstitutsEvaluierung; Vertretung der DoktorandInnen, Koordination der Posterpräsentation

Jan. 2015: „Amazonen am Arbeitsmarkt“. Radiosendung im Format „Ethnoskop“ (Freirad, freies Radio Innsbruck; Redaktion: Jenny Illing)

X

X

Stipendien und Auszeichnungen

2011 bis 2013:  Doktoratsstipendium aus der Nachwuchsförderung der Universität Innsbruck, Vizerektorat für Forschung

Oktober 2011: Zuerkennung des Stipendiums der Richard und Emmy Bahr-Stiftung

November 2012: Zuerkennung von Drittmitteln durch den Tiroler Wissenschaftsfonds

Juni 2013: Aufnahme ins DOC-Programm der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (24 Monate)

X

X

Lehrveranstaltungen 

Sommersemester 2017: 

  • Öffentliche Kulturarbeit und Medien (CAU Kiel: 050153 PS/2)
  • „Krisenbefunde“: Zeitdiagnosen und Zeitgeister (CAU Kiel: 050156 Hauptseminar/2)
  • Repräsentationen „gelungenen“ Lebens (CAU Kiel: 050155 Hauptseminar/2)

Wintersemester 2016/17:

  • Proseminar Kulturtheorien (CAU Kiel: 051615 PS/2)
  • Souvenirs, Souvenirs: Keine(!) Kulturgeschichte des Reise-Andenkens … (CAU Kiel: 050594 Ü/2)
  • Gender, „Genderismus“, Antigenderismus: Bezugnahmen auf die Kategorie Geschlecht als identitätsstiftende Praktiken? (CAU Kiel: 050490 Ü/2)

Mai 2014: Lehreinheit zum Thema „Interview und Interviewauswertung“ im Rahmen der Lehrveranstaltung „Interdisziplinäres DorktorandInnenseminar“ (LFU Innsbruck: 645901 SE/2, Leitung Ingo Schneider und Dirk Rupnow)

Juni 2013: Lehreinheit zum Thema „Dispositiv und Geschichtswissenschaften“ im Rahmen der Lehrveranstaltung „Wissenschaftstheorie ‚Anything goes‘ “ (LFU Innsbruck: 645111 KO/2, Leitung Claus Oberhauser)

WiSe 2013/14: Lehrveranstaltung (Proseminar) im Wintersemester am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie: „Gender: Tourismus. Kulturelle Differenzierung. Geschlechter-Dimensionen“

 

 

hochschuldidaktische Weiterbildung

Januar bis März 2017: Starter-Set Hochschuldidaktik (CAU Kiel, Leitung: Stefanie von Below)

November 2016: Teilnahme am Qualifizierungsprogramm für Lehrende.

  • Qualifikations- und Lernziele beschreiben – Lehre kompetenzorientiert gestalten (Dr. Anja Centeno Garcia, CAU Kiel)
  • „Studiengänge kompetenzorientiert entwickeln“ (CAU Kiel, Leitung: Dr. Anja Centeno Garcia)

SoSe 2011: Teilnahme an der Lehrveranstaltung „Hochschuldidaktik I“ (Dr. Marianne Merkt, Universität Hamburg)

Advertisements